ANY051 – Verunglimpfung des Podcasts und seiner Symbole

Wer öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften den anyca.st oder eines seiner Länder oder seine verfassungsmäßige Ordnung beschimpft oder böswillig verächtlich macht, wird mit dem Tode bestraft.

Intro

00:01:15

ANY050

00:03:15
  • "Wir hatten eine Sache vergessen: wir mussten aufräumen." (Dennis wird keine Konfettipistole mehr benutzen)
  • Podcast-Kathedrale
  • Weniger Zuhörer bei dieser Episode
  • 31C3-Planungen

    00:17:52

    Strafrechtsstation

    00:21:25
    • Renke arbeitet neuerdings bei der Strafrechtsstation
    • Selfie in Robe
    • Strafrechtsakten sind rot und werden schnell dick
      • "Hast du einen Schlüssel?" (Dennis fragt nach einem Schlüssel zur Asservatenkammer) – "Da kommt schon so genug weg." (Renke)
    • Asservatenkammer
  • Handakte, das tl;dr der Justiz
  • Am Amtsgericht Tiergarten gibt es etwa 600 Verhandlungen pro Tag
  • In Berlin darf man aus Sitzungen twittern, woanders könnte das nicht geduldet werden
  • Barbara Salesch
  • In den USA arbeitet die Staatsanwaltschaft anders
  • Renke wird von einer Staatsanwältin ausgebildet
  • JVA Moabit
  • JVA Tegel
  • Renke ist in einem öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis
  • Beamte auf Widerruf
  • Gedenkstätte JVA Wolfenbüttel
  • Gefängnisausbruch ist nicht strafbar
  • Haft ist Freiheitsberaubung
  • U-Haft
  • Panne in der JVA Moabit
  • Gefangenenbefreiung ist strafbar §120 StGB
  • Einige Staatsanwaltschaften bieten als Zusatzveranstaltung an, einen Tag in einer Zelle zu verbringen
  • Cornelis wüsste gerne einen Straftatbestand, für den man nur einen Tag eingesperrt wird
  • Ersatzhaft
  • Polizeiliche Nachtfahrt als Zusatzveranstaltung
  • Die Polizei Berlin twittert am Tag der Live-Ausstrahlung alle Meldungen, die in der Einsatzzentrale eingehen
  • Die Staatsanwaltschaft darf die Polizei anweisen
  • Zusatzveranstaltung: Alkoholtestveranstaltung des "Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr e.V." (Saufen unter ärztlicher Aufsicht)
  • Zusatzveranstaltung: Ein Tag beim Bereitschaftsrichter
  • Verwirrte Person auf Dacht
  • Wahlhelfer bei EP2014

    01:29:06
    • Cornelis hat versehentlich den Briefwahlantrag seines Mitbewohners abgeschickt
    • Dennis war Briefwahlhelfer und musste deshalb erst ab 15h anwesend sein
    • Erfrischungsgeld
    • Cornelis wurde auch verpflichtet, hatte aber eine Familienfeier und hat einen Ersatz gestellt
    • Es gab nur etwa 600 Wahlbriefe
    • Beschlussfall: Entscheidung, ob eine Stimme gültig ist oder nicht
    • Volksentscheid zur Bebauung des ehemaligen Flughafens Tempelhof
    • Alle Stimmzettel landen nach der Wahl in versiegelten Säcken und werden archiviert
    • Bayernpartei

    Hausaufgabe 1: IBES

    01:46:43

    Hausaufgabe 2: Louie

    01:54:47

    Berlin S21

    02:10:22

    Noch Fragen?

    02:18:23

    Verabschiedung

    02:22:48

    Die Internationale

    02:24:01
    Auf Sendung
    avatar Renke Bruhn Gastgeber Litecoin Icon Wishlist Icon
    avatar Cornelis Kater Gastgeber Amazon Wishlist Icon
    avatar Dennis Morhardt Gastgeber Amazon Wishlist Icon
    Hinter der Bühne
    avatar mrmoe Shownotes
    avatar vale Shownotes

    4 Kommentare

    1. Florian sagt:

      Hallo Zusammen,

      bin grad dabei diese Folge zu hören und da ich zu zwei Themen jeweils noch eine Anekdote habe, schreibe ich diesen Kommentar.

      Ich kenne auf jeden Fall eine Möglichkeit wie Drogen aus der Reservatenkammer verschwinden können. Ich war zu Schulzeiten in ca. der 9. Klasse mit der Klasse bei der Reservatenkammer. Dort wurden sämtliche Drogen rumgegeben und auch ein Teppich demonstriert, in dem Hasch mit reingeknüpft wurde. Ich weiß von mind. einer Person die sich da bedient hat.

      Jetzt zu der Geschichte mit der Vergütung als Wahlhelfer. 2011 war in Hamburg Bürgerschaftswahl mit einem neuen “komplizierten” Wahlsystem. Da unbekannt war wie lange die Auszählung dauern würde wurden 4 Tage angesetzt. Effektiv hat das ganze aber nur ca. 8 Stunden gedauert und dafür gab es ganze 400 €. Als Student ein doch sehr erfreulicher Stundenlohn.

      Vielen Dank für die ganzen Sendungen und viele Grüße,

      Florian
      (ADN: @1337)

    2. Dirk sagt:

      In NRW wird es schwierig werden aus einem Gericht zu Twittern, da man bei der Eingangskontrolle (Metalldetektor, Taschen durchleuchten) sein Handy abgeben muss und so weit ich weiß, gibt es diese Eingangskontrollen an allen Gerichten in NRW.

      Als ich während meines Studiums/Promotion Angestellter im Öffentlichen Dienst war, wurde ich auch immer wieder angeschrieben, um Wahlhelfer zu machen. Die Anschreiben vermittelten auch immer den Eindruck, dass man sich nur in allergrößten Ausnahmefällen “weigern” könne.

    3. Rico sagt:

      Hallo,

      ich weiß nicht ob das schon old news ist, aber da im Sommerloch keine neuen Podcastfolgen rauskommen, habe ich meinen Lieblingspodcast wieder von vorne angehört, was ich allen empfehle die in einer ähnlichen Laage sind. Und da hab ich nebenbei mitbekommen, dass Renke ein Geschenkpaket zu den Mikrodilletanten geschickt hat. Nun meine Frage: Hat es da mit dem Anycast angefangen oder gab es den Podcast schon und es war eine Marketinkaktion? :D

    4. sedu sagt:

      Hallo,
      Vielen Dank für die tolle Folge. Das Pfandrätsel hätte ich schon gern gelöst. Womit habt Ihr denn diesmal aufgenommen? Da liegt ein nerviges Brummen oder Piepen auf dem Signal. Liegt das vll. an dem Computer?

      Macht weiter so. Vielen Dank.

      Grüße

      sedu

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.